Wettertief „Bernd“ hat in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden angerichtet. In Folge des Starkregens gab es in zahlreichen Regionen überflutete Straßen, vollgelaufene Keller und beschädigte Gebäude. Sind auch Sie betroffen? Dann holen Sie sich finanzielle Unterstützung von der NRW.BANK, um die Unwetterschäden zu beseitigen.

Damit möglichst viele Betroffene an günstige Finanzmittel kommen, hat die NRW.BANK in Abstimmung mit dem Land Nordrhein-Westfalen umgehend reagiert und bietet sowohl Gewerbetreibenden als auch Privatpersonen schnelle, unbürokratische und sehr zinsgünstige Förderung an. Das Wichtigste in Kürze:

Welche Förderprogramme kommen für Hochwasserschäden in Frage?

Um Betroffene von Hochwasserschäden schnellstmöglich zu unterstützen, hat die NRW.BANK die beiden Programme NRW.BANK.Universalkredit und NRW.BANK.Gebäudesanierung ab sofort und befristet bis zum 31. Dezember 2021 besonders attraktiv gestaltet.

Für welche Schäden gibt es Fördermittel?

Mit dem NRW.BANK.Universalkredit können Unternehmen zum Beispiel Ersatzinvestitionen für durch Unwetter beschädigte Maschinen oder Kosten für Aufräumarbeiten finanzieren. Das Programm NRW.BANK.Gebäudesanierung richtet sich dagegen an Privatpersonen und unterstützt sie bei der Instandsetzung von Schäden an selbstgenutzten Wohnimmobilien sowie an deren Heizungs- und Sanitäranlagen.

Wie sind die Kreditkonditionen?

Mit dem NRW.BANK.Universalkredit können Maßnahmen bis zu einem Höchstbetrag von in der Regel zwei Millionen Euro und mit Laufzeiten bis zu zehn Jahre zu einem Zinssatz ab 0,01 Prozent jährlich finanziert werden. Im Programm NRW.BANK.Gebäudesanierung beträgt der Zinssatz für den Fördernehmer in allen Laufzeitvarianten 0,01 Prozent pro Jahr.

Wie erfolgt die Antragstellung?

Die Antragstellung auf Förderung erfolgt über die Hausbank. Zur Nutzung der Programmerleichterungen müssen Fördernehmer ihrer Hausbank formlos nachweisen, dass es sich um unwetterbedingte Schäden handelt. Der Bankberater der Hausbank stellt gemeinsam mit dem Antragsteller dann alle Unterlagen zusammen und übermittelt sie anschließend an die NRW.BANK. Der Antrag wird schnellstmöglich, zumeist noch am selben Tag, geprüft und der Hausbank das Ergebnis mitgeteilt.

Wo erhält man die Soforthilfe?

Die Landesregierung stellt unbürokratische und schnelle Soforthilfe für von der Unwetterkatastrophe Betroffene bereit. Alle Informationen dazu erhalten Sie unter www.land.nrw/soforthilfe. Die Landesregierung hat außerdem das „Bürgertelefon Fluthilfe“ eingerichtet. Unter der Nummer 0211 4684-4994 (Mo-Fr 15-18 Uhr, Sa + So 10-16 Uhr) werden grundsätzliche Fragen zum Verfahren beantwortet.

NRW.BANK.Gebäudesanierung

– bis zum 31.12.2021 befristetes Angebot –

  • Darlehen bis zu 75.000 € mit besonders günstigen Zinssätzen von 0,01% in allen Laufzeitvarianten
  • Für Privatpersonen
  • Finanziert Schäden, Aufräum- und Reinigungsarbeiten an selbstgenutzten Wohnimmobilien, Heizungsanlagen und Sanitärinstallationen

NRW.BANK.Universalkredit

– bis zum 31.12.2021 befristetes Angebot –

  • Darlehen mit besonders günstigen Zinssätzen ab 0,01% und Höchstbeträgen in der Regel bis 2 Mio. € bei Laufzeitvarianten bis 10 Jahre
  • Für gewerbliche Antragsteller
  • Finanziert z. B. Ersatzinvestitionen für durch Unwetter beschädigte Maschinen oder Kosten für Aufräum- oder Reinigungsarbeiten

Aktuelles

Wir sind für Sie da!

Produktsuche \ (Link öffnet in einem neuen Fenster)
0211 91741-0